Nur das Original

Immer wieder hört man von Leuten, die Serien nur mit Originalton schauen oder Bücher nur im Original lesen – sofern sie die ursprüngliche Sprache beherrschen. Bei der Suche nach den Gründen heißt es oft: „Bei der Übersetzung geht der Stil des Autos verloren“, oder auch, dass „der Witz nur im Original richtig verständlich ist“. Andere freuen sich, ihre Sprachkenntnisse durch das Schauen oder Lesen in der Originalsprache zu verbessern.

Gerade bei Sprachspielen und Redewendungen ist die Übersetzung sicher nicht immer einfach. Einige Sprichwörter haben Parallelen im Deutschen, bei anderen muss der Übersetzer findig werden. Das kann auch dazu führen, dass ein Witz völlig verändert werden muss, damit er im Deutschen ankommt. Auch kulturelle Aspekte können nicht immer genau übersetzt werden und stellen Übersetzer so vor eine große Herausforderung.

Warum lieber das Original? Besonderheiten in Film und Fernsehen

Gerade bei der Synchronisation von Filmen oder Serien kommen häufig noch weitere Aspekte dazu, sich für die Originalfassung zu entscheiden: Zuschauer mögen die Synchronstimme von Schauspielern nicht, ärgern sich über die fehlende Übersetzung von Akzenten oder stoßen sich daran, dass die Lippenbewegungen der Schauspieler nicht immer zum gesprochenen Text passen.

Wer eine fremde Sprache ausreichend beherrscht, um sowohl Redewendungen, als auch kulturelle Besonderheiten oder sogar Akzente (sowohl gesprochen als auch geschrieben) zu verstehen, entscheidet sich trotzdem nicht immer für das Original.

Ja, Übersetzungen sind immer auch eine Interpretation des Übersetzers. Trotzdem muss dadurch der eigene Stil des Autors nicht überlagert werden. Im Gegenteil: Eine gute Übersetzung zeichnet sich auch dadurch aus, dass sie dem Original möglichst wenig nimmt – aber auch nicht zu viel gibt.

Übersetzungen nicht pauschal bewerten

Das pauschale Verurteilen von Übersetzungen oder Synchronfassungen ist gerade in Deutschland nicht angebracht, denn dank guten Übersetzern, die ihre Projekte liebevoll und mit Engagement betreuen, sind Bücher und Filme vielleicht nicht genau wie das Original, aber dadurch keineswegs schlechter. Bei Leginda bieten wir Ihnen daher für Ihre Audio-Medien auch Voice-Over und Übersetzungen in mehr als 40 Sprachen an. Übersetzungen sind vor allem auch eine kulturelle und sprachliche Brücke für diejenigen, deren Sprachkenntnisse nicht ausreichen, um das Original „pur“ zu genießen.

Wer Filme trotzdem lieber im Original schaut, findet in größeren Städten oft Kinos, die Filme auch als OV (Originalfassung) oder OmU (Original mit [deutschen] Untertiteln) zeigen. Auch bei den großen Streamingdiensten lässt sich die Ausgabesprache oft mit wenigen Klicks umstellen. Auch Buchhandlungen haben häufig Abteilungen mit englisch- oder französischsprachigen Titeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.