Die Phonologie

Die Phonologie ist die Lehre der Funktion der Sprachlaute innerhalb eines Sprachsystems. Ihre Grundeinheit sind die Phoneme – die kleinste Lauteinheit einer Sprache mit bedeutungsunterscheidender Funktion, die selbst aber keine Bedeutung trägt. Zur Unterscheidung muss gesagt werden, dass das Phon die Realisierung des Phonems ist. Wenn sich zwei sprachliche Zeichen mit gleich vielen Lauten nur durch einen Laut unterscheiden und dadurch ein Unterschied in der Bedeutung entsteht (z. B. span.: cama (= Bett) zu cara (= teuer)), sind beide Sprachlaute Phoneme und stehen in Opposition zueinander. Dies gilt allerdings nicht bei einem Nullphonem (z. B. cama (Singular) zu camas (Plural)). Wenn allerdings kein Bedeutungsunterschied festzustellen ist, nennt man die miteinander austauschbaren Laute Allophone oder Varianten. Innerhalb der Allophone gibt es wiederum zwei Varianten: Zum Einen die kombinatorische Variante, bei der die Realisierung des Phonems von den Nachbarlauten abhängt (z. B. ich und ach) und zum Anderen die fakultative Variante, bei der zwei Laute in der selben lautlichen Umgebung miteinander vertauscht werden können, ohne dass dabei ein Bedeutungsunterschied entsteht (z. B. Austausch vom uvularen [r] und dem zungengerollten [r]).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.