10 Kriterien für eine gute Übersetzung

Dass es sich nicht um eine gute Übersetzung handelt, lässt sich manchmal auf den ersten Blick erkennen. Ein Übersetzer, der die Zielsprache nicht ausreichend beherrscht, kann nämlich abenteuerliche Satzkonstruktionen produzieren oder Begriffe nutzen, die im jeweiligen Kontext nicht passen. Das betrifft übrigens auch Maschinenübersetzungen. Fehlerhafte Grammatik oder das falsche Wort fallen einem Leser oft eher auf als inkorrekter Inhalt.

Manchmal ist es jedoch nicht so einfach festzustellen, ob eine Übersetzung gut ist und den Vorgaben entspricht oder nicht – hier muss auch das vorangehende Briefing beachtet werden. Wir haben zehn Kriterien zusammengestellt, an denen Sie eine gute Übersetzung erkennen. Ohne die erforderlichen Fremdsprachenkenntnisse sind einige schwer zu bewerten – andere hingegen lassen sich problemlos sofort einordnen.

10 Kriterien für eine gute Übersetzung

Terminologie

Die Verwendung der korrekten Wörter und Fachtermini an den richtigen Stellen. Dabei gilt es, sowohl die vom Kunden gewünschten und genutzten Termini (beispielsweise im bereitgestellten Glossar festgelegt) zu nutzen als auch Fachbegriffe als solche zu erkennen und richtig zu übersetzen. Helfen kann dabei auch ein Translation Memory System.
Oft werden Fachwörterbücher genutzt: Vermeintlich bekannte Begriffe können nämlich in der Fachsprache eine andere Bedeutung aufweisen – eine Missinterpretation durch den Übersetzer kann sachliche Fehler hervorrufen, die sogar juristische Folgen haben können.

Authentizität

Es ist für einen Muttersprachler nicht erkennbar, dass der Text ursprünglich in einer anderen Sprache verfasst wurde. Dazu gehört auch, dass die richtige Varietät gewählt wurde, sofern dem Übersetzer dies mitgeteilt wurde. Das belgische Französisch nutzt beispielsweise andere Begriffe als das kanadische Französisch, genauso wie sich das britische und das amerikanische Englisch unterscheiden.

Zielgruppenansprache

Wer soll von der Übersetzung erreicht werden? Ist der Stil so gewählt, dass der richtige Leser sich angesprochen fühlt und die „Message“ transportiert wird, kann man von einer gelungenen Übersetzung ausgehen. Gerade bei Texten für Werbung und Marketing (aber nicht nur hier) ist es wichtig, kulturelle Besonderheiten zu berücksichtigen und so einen Text oder Slogan zu erzeugen, der ankommt und das erreicht, was gewünscht ist.

Syntax

Der Satzbau entspricht den Regeln der Zielsprache. Verbindungen und Beziehungen zwischen Sätzen werden deutlich und das Satzgefüge entspricht dem, was man in der übersetzten Textsorte erwartet. Marketingtexte klingen anders als wissenschaftliche Abhandlungen oder Romane. Das sollte auch in einer hochwertigen Übersetzung deutlich werden.

Redewendungen

Womit sich gerade maschinelle Übersetzer am Anfang schwer getan haben: Redewendungen wie Sprichwörter korrekt zu übersetzen. Hier waren wörtliche Übersetzungen an der Tagesordnung und auch ein ungeübter Übersetzer kann hier in die Falle tappen, wenn er ein Sprichwort nicht als solches erkennt und es wörtlich übersetzt, statt die korrekte Entsprechung in der Zielsprache zu nutzen.

Korrekter Inhalt

Laborberichte, Packungsbeilagen, Montageanleitungen kommen einem vielleicht als erstes in den Sinn, aber der richtige Inhalt ist bei allen Übersetzungen entscheidend. Ein Text kann noch so gut klingen – wenn inhaltlich falsch übersetzt wurde oder wichtige Details weggelassen wurden, ist es keine gute Übersetzung. Dafür muss keine Unfallgefahr vorliegen, denn falsch ist immer schlecht. Gerade bei Beglaubigungen wird für korrekte Übersetzung gebürgt, doch auch alle anderen Übersetzungsaufträge sollten inhaltlich korrekt sein.

Korrekte Form

Ein Zeitungsartikel ist anders aufgebaut als eine Klageschrift – und diese wiederum anders als ein Universitätsdiplom. Je nach Auftrag und Briefing soll die ursprüngliche Struktur des Originals erhalten oder in die Gepflogenheiten der Zielsprache eingearbeitet werden. Pressemitteilungen benötigen in einer anderen Sprache vielleicht weitere Faktoren, die in der Ausgangssprache nicht (an derselben Stelle) vorhanden sind. Ein guter Übersetzer weiß nicht nur, was die Zielsprache fordert, sondern auch die entsprechende Textart im anderen Sprachraum.

Fachwissen

Viele Übersetzungen benötigen nicht nur exzellente Sprachkenntnisse, sondern auch Fachwissen. Juristische oder technische Übersetzungen beispielsweise können nicht (korrekt) von ungeübten Personen in eine andere Sprache übertragen werden. Lange Sätze oder vielschichtige Zusammenhänge wollen schon in der Zielsprache erkannt und mit den richtigen Begriffen übersetzt werden (siehe „Terminologie“).

Zuverlässigkeit

Ein professioneller Übersetzer wird einen Liefertermin für die Übersetzung mit Ihnen vereinbaren und diesen auch einhalten. Natürlich kann die Übersetzung qualitativ hervorragend sein, auch wenn sie später eintrifft – aber manchmal sind Fristen eben entscheidend. Zur Zuverlässigkeit zählen auch die Erreichbarkeit bei Rückfragen und die Lieferung des Auftrags im gewünschten Format (z. B. als Word-Dokument oder als PDF) und auf dem vereinbarten Wege, beispielsweise die Bereitstellung direkt im Online-Portal.

Flexibilität

Manchmal soll eine Übersetzung „nur“ eine Übersetzung sein. Der Übersetzer muss sich an strenge Vorgaben halten und kann bzw. darf nur begrenzt kreativ sein. Andere Aufträge hingegen fordern eine Transkreation oder eine völlig freie Übertragung: Bei Werbeslogans oder Poesie könnte das der Fall sein.

All das ist nur möglich, wenn dem Übersetzer ausreichend Zeit für die Übersetzung zur Verfügung steht. Einige Übersetzungen sind aber eilig, aus den unterschiedlichsten Gründen. Wer hier mit einem Einzelübersetzer zusammenarbeitet, riskiert, dass dieser zum gewünschten Zeitpunkt nicht mit der entsprechenden Kapazität zur Verfügung steht, da er noch andere Auftraggeber und eventuell laufende Aufträge hat. Bei der Arbeit mit einer professionellen Übersetzungsagentur übernimmt diese die Auftragsvergabe an einen Übersetzer, der für eine Expressübersetzung zur Verfügung steht.

3 thoughts on “10 Kriterien für eine gute Übersetzung

  1. Liebe Frau Carolin,
    besten Dank für Ihre Zeit und Mühe zur wertvollen Beiträge, welche ich hier bisher gerne durchlesen darf!
    Des Weiteren darf ich in diesem Zusammenhang u. a. noch dazu sagen, dass ALL die beruflichen Anforderungen, Geschicklichkeit, Kompetenz, usw., die hier kurz und gut gezählt wurden, können tatsächlich nur durch sprachbegabten Übersetzter/innen „mehr“ im Laufe des Berufslebens recht verinnerlicht, entwicklet und erlernt werden, da nur „Übung macht den Meister“.
    Beste Grüße von Salih

  2. Sehr geehrtes Team,

    lassen Sie mich bitte kurz wissen, ob und wie man alle bereits hintergelegten Kommentare hier kann anzeigen lassen?

    Vielen Dank im Voraus!

  3. Hallo, wegen eines technischen Fehlers wurden in den letzten Monaten die Kommentare leider nicht freigeschaltet. Dieses Problem wurde nun behoben. Bitte entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.