Trekking – Ein Wort auf Weltreise

Wo hat das Wort Trekking seinen Ursprung? Nicht immer erfinden wir für neue Produkte, Prozesse oder Tätigkeiten neue Wörter, manchmal finden wir in anderen Sprachen passende Begriffe, die wir entlehnen. In der deutschen Sprache sind es oft Anglizismen, die wir teils so eingedeutscht haben, dass die fremde Herkunft gar nicht mehr auffällt, etwa beim Tanker.

Lehnwörter und Vermittlerwörter

Ein Lehnwort ist ein Wort, das aus einer Sprache in eine andere übernommen wird und sich nicht über die Jahre im Sprachraum der Zielsprache entwickelt hat. Der Prozess heißt „Entlehnung“ und es gibt hier immer einen Geber und einen Nehmer. Ob ein Wort als Lehnwort oder Erbwort klassifiziert wird, hängt vor allem auch vom Betrachtungszeitraum ab.

Einige Lehnwörter kommen aber nicht direkt aus einer anderen Sprache, sondern machen einen Umweg über Vermittlersprachen. In diesen ist das Wort ebenfalls nicht heimisch, hat sich aber so etabliert, dass es übernommen wird. Eines dieser Wörter, das eine lange „Reise“ hinter sich hat, ist Trekking.

Einmal Afrika und wieder zurück: Woher kommt „Trekking“?

Das Wort „trekken“ ist ein eher neueres Fremdwort in der deutschen Sprache und bezeichnet eine Mehrtageswanderung, bei der oft im Zelt statt in Hotels und Pensionen übernachtet wird. Wir haben es aus dem Englischen übernommen, dort bedeutet „to trek“, dass eine anstrengende oder mühsame Reise unternommen wird.

Genau diese hat das Wort „trekken“ selbst hinter sich, denn auch die Engländer haben es nicht erfunden, sondern aus Südafrika mitgenommen, aus dem Afrikaans. Im südafrikanischen Englisch bedeutet „to trek“ immer noch vor allem das Reisen mit (oder das Ziehen von) Karren – und „ziehen“ ist auch die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „trekken“ im Niederländischen und Plattdeutschen. Über Holland also kam „Trekking“ nach Afrika, von dort in den englischsprachigen Raum – und nun nach Deutschland.

Übrigens: Auch die Pistazie kommt von weither. Sie ist aus dem Mittelpersischen ins Griechische, Lateinische und Italienische gewandert und erst von dort zu uns gekommen.

Übersetzen ohne Umwege

Bei Leginda übersetzen wir direkt für Sie, ohne eine Vermittlersprache zu nutzen. Schließlich bleibt nicht immer die Zeit für eine Weltreise. So bleiben auch Bedeutungsänderungen aus und Sie erreichen Ihre Kunden trotzdem – weltweit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.