Warum Pauschalen manchmal die richtige Wahl sind

Übersetzungen werden in den meisten Fällen nach bearbeiteten Wörtern oder Normzeilen bezahlt. Dadurch ist eine Preisgestaltung möglich, die für den Kunden und den Dienstleister eine höchstmögliche Fairness bietet. Doch es gibt einige Ausnahmen, wo die Berechnung nach Wörtern oder Zeilen nicht die beste Lösung ist – beispielsweise bei sehr kurzen Texten. Der Preis wird dann in den meisten Fällen, so auch bei Leginda, in Form einer Pauschale festgelegt.

Für die Abrechnung als Pauschale gibt es mehrere Gründe. Zunächst einmal gibt es gewisse Arbeiten im Hintergrund, die bei jeder Übersetzung anfallen – egal, ob sie 20 oder 20.000 Wörter enthält. Projektmanager, Übersetzer und Korrekturleser müssen genau dieselben Schritte durchführen: Der Auftrag muss zunächst ins System übernommen werden, eventuell müssen Rückfragen geklärt werden und am Ende steht die Abrechnung mit allen Beteiligten. Es fällt also bei kleinen Aufträgen ein Zeitaufwand an, dessen Kosten durch eine Abrechnung nach Wörtern nicht gedeckt würden.

Des Weiteren sind gerade die kleinen Aufträge oft die, bei denen besondere Sorgfalt gefragt ist – oder besondere Kreativität. Wenn es um eine einzelne Formulierung, zum Beispiel in einem Zeugnis oder einem Dokument geht, muss ganz genau recherchiert werden. Hier gibt es oft nur eine korrekte Art der Übersetzung, die der Übersetzer erarbeiten muss. Er beschäftigt sich also mit zwei bis drei Sätzen dieser Art möglicherweise genauso lange, wie er ansonsten an einer halben Seite eines Briefes oder Berichts arbeiten würde. Ein weiteres Beispiel für Übersetzungen von geringem Umfang sind Slogans oder Werbebotschaften. Hier genügt es nicht, den Text einfach zu übertragen. Um eine optimale Lösung zu erreichen – wie das Haribo beispielsweise in vielen Sprachen gelungen ist – braucht es oft mehrere Anläufe und Entwürfe.

Kleine Aufträge nicht nach Wörtern, sondern in Form einer Pauschale abzurechnen, ist also eine faire Lösung für alle Beteiligten. Bei Leginda beträgt das Mindestvolumen für einen Auftrag übrigens 20 Euro. Davon, dass unsere Übersetzer kleine wie große Aufträge mit derselben Sorgfalt bearbeiten, können Sie sich übrigens ganz leicht selbst überzeugen: Für Neukunden bieten wir eine kostenlose Probeübersetzung im Bereich des Mindestvolumens an. Die Kosten des Auftrags erfahren Sie natürlich bereits vor Auftragserteilung dank des durchsichtigen Preisgestaltungsmodells.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.