So nah und doch so fern: Urlaub in Deutschland

In diesem Jahr ist Urlaub für viele anders als sonst: An private Urlaubsreisen war im Frühjahr nicht zu denken, und auch im Sommer und Herbst sehen unsere Ferien oft anders aus als ursprünglich geplant. Nicht jeder wagt weite Wege – und zum Glück gibt es viele schöne (Urlaubs-)Orte, in denen man Urlaub in Deutschland machen kann und sich wie in weiter Ferne fühlen kann.

Urlaub in Deutschland: Beeindruckende Landschaften

Vielleicht wohnen Sie ja schon in einer Region, in der andere Urlaub machen? Tatsächlich gibt es in Deutschland ganz unterschiedliche Landschaftstypen, sodass eigentlich jeder einen Ort findet, in dem er Urlaub machen möchte. Dazu kommen viele Übernachtungsmöglichkeiten: von Fünf-Sterne-Hotel – davon gibt es immerhin 122 in Deutschland (Quelle: Statista) – über Ferienwohnungen (mehr als 11.000) und Campingplätze (mehr als 3.000 in ganz Deutschland) ist alles dabei.

Wer es gebirgig mag, findet nicht nur in den Alpen tolle Aussichten, sondern auch im Schwarzwald oder im Harz. Flaches Land gibt es beispielsweise in der Lüneburger Heide, aber auch an den Küsten. Wer will, kann sich auf (mehr oder weniger) ruhige Inseln flüchten oder in einer der zahlreichen Großstädte urlauben.

Ortsnamen wie im Ausland

Wem Sehenswürdigkeiten und abwechslungsreiche Kultur und Natur nicht ausreichen, der will vielleicht einfach das Flair einer internationalen Destination fühlen? Damit meinen wir nicht (nur) das Café mit ausschließlich englischsprachigem Servicepersonal in Berlin, sondern diese kleinen Orte, die erstaunlich internationale Namen haben:

Kennen Sie schon …

  • Rom (wahlweise in Mecklenburg-Vorpommern, der Eifel oder in Nordrhein-Westfalen)
  • Kanada (in Thüringen, Ortsteil von Münchenbernsdorf)
  • Kalifornien & Brasilien (an der Ostsee, gar nicht so weit voneinander entfernt)
  • Ägypten (bei Osnabrück in Niedersachsen)
  • Krakau (Teil von Coswig im Landkreis Wittenberg)
  • Bethlehem (im Allgäu)
  • Kamerun (Name diverser Ortsteile; von Schleswig-Holstein über Niedersachsen und Sachsen bis Bayern)

Zugegeben, die meisten dieser Ortschaften weisen weitaus weniger Sehenswürdigkeiten auf als ihre weiter entfernten Namensvettern, ein Foto vor dem Ortseingangsschild sorgt aber bestimmt für Lacher! Und Postkarten bekommen Sie vielleicht auch …

Fremde Sprachen (mitten) in Deutschland

Wie im Urlaub fühlt man sich ja manchmal auch, wenn man die Sprache der Einheimischen nicht versteht. Auch das ist in Deutschland problemlos möglich. Einen Übersetzer oder Dolmetscher brauchen Sie hier aber nicht.

Im Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden in Brandenburg und Sachsen gibt es noch eine Minderheit, die tatsächlich Sorbisch spricht. Sorbisch ist eine westslawische Sprache und somit eng mit dem Polnischen, Tschechischen und Slowakischen verwandt. Aufgeteilt ist das Sorbische wiederum in Nieder- und Obersorbisch, beide Varietäten sind vom Aussterben bedroht: es gibt nur noch wenige Sprecher. Zweisprachige Ortsschilder lassen erkennen, dass sorbisches Siedlungsgebiet betreten wird. Auch Straßenschilder und viele Hinweisschilder sind zweisprachig Sorbisch/Deutsch beschriftet.

Eine weitere Minderheitensprache, die in Deutschland bewahrt wird, ist das Friesische (Nord -und Saterfriesisch), das an der Nordseeküste gesprochen wird. Friesisch ist übrigens nicht gleichbedeutend mit „Plattdeutsch“, auch wenn sich die Sprachräume teils überschneiden.

Manchmal reicht es für eine „fremde“ Sprache auch schon aus, in ein benachbartes Dorf zu fahren: Im Saarland unterscheidet sich der Dialekt teils von Ort zu Ort. Grund ist, dass durch das Saarland eine Sprachgrenze verläuft, die mosel- und rheinfränkische Dialekte voneinander trennt.

Internationale Spezialitäten kosten

Im Urlaub probiert man auch häufig neue Speisen. Manchmal liegt der besondere Nervenkitzel auch darin, einfach etwas vom Menü zu bestellen, ohne genau zu wissen, worum es sich dabei handelt. In Deutschland ist das etwas schwieriger, schließlich sind Speisekarten im Regelfall auf Deutsch verfügbar (tatsächlich manchmal eher schlecht als recht). Aber der Italiener, Japaner oder Brasilianer des Vertrauens wird sicherlich einen Tipp für Sie haben, was sich besonders lohnt.

Wer lieber zuhause international genießt, kann auch im Internet nach neuen Rezepten suchen und sich an einem Urlaubsgericht versuchen. Die meisten Zutaten bekommt man im Supermarkt problemlos und der Rest lässt sich – falls nötig – bestellen.

So kommt das Urlaubsgefühl nach Hause, zum Beispiel nach:

  • Balkonien
  • Bad Meingarten
  • Gardinien
  • Terrassien
  • Flurida
  • Haustralien

Haben Sie noch Tipps oder Ideen für einen erholsamen Urlaub in Deutschland?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.