Darum sollten Sie keine Übersetzung per E-Mail beauftragen!

Wie viele Kundenkonten haben Sie eigentlich? Je nach Position im Unternehmen kommen hier schnell zehn Accounts oder mehr mit unterschiedlichen Passwörtern zusammen. Wie schön, dass man einige Aufgaben per E-Mail erledigen kann … oder? Bei uns erfahren Sie, warum Sie besser keine Übersetzung per E-Mail beauftragen sollten.

Warum Übersetzung per E-Mail beauftragen?

Es ist nicht nur Gewohnheit, sondern scheint einfach und sicher: Wird eine Übersetzung benötigt, schreibt man eine E-Mail an den Sprachdienstleister. Am besten nutzt man dafür einfach den Wortlaut vom letzten Auftrag und passt den Text leicht an. Auftrag raus, fertig.

Das Angebot kommt zurück, eventuell muss noch eine Geheimhaltungsvereinbarung unterzeichnet werden, vielleicht auch Dokumente zum Datenschutz. Der Auftrag wird zum genannten Preis bestätigt, eventuell gibt es noch Änderungen oder Anpassungen.

Wird der Auftrag irgendwann noch einmal benötigt, kann man einfach die Mail aus dem entsprechenden Ordner heraussuchen, wie schön!

Aus diesen Gründen bestellen Kunden gerne per Mail:

  • Die Bestellung ist bequem: Kein Einloggen, kein Häkchen setzen, etc.
  • Sie kommunizieren mit einer Person, keiner Maschine
  • Bei Fehlern oder Problemen können Sie mit einer weiteren Mail oder einem Anruf alles korrigieren

Aber wussten Sie, dass die Beauftragung von Übersetzungen per Mail einige Tücken hat, die Sie umgehen sollten?

Darum besser keine Übersetzung per E-Mail beauftragen!

Damit eine E-Mail mit einem – möglicherweise vertraulichen – Dokument den Übersetzer sicher erreicht, müssen vorab einige Vorkehrungen getroffen werden: Verschlüsselung ist nur einer der wichtigen Punkte. Je nach Zeitpunkt der Anfrage kann es auch bis zum nächsten Werktag dauern, bis der Projektmanager Ihre Mail bearbeiten und Ihnen ein Angebot senden kann. Gibt es dann noch Rückfragen, Änderungen oder Unklarheiten, dauert es noch einmal länger, bis der Übersetzer überhaupt mit der Arbeit starten kann.

Die wichtigsten Gründe gegen eine Bestellung per Mail:

  • E-Mails sind nicht sicher: Für eine sichere Datenübertragung müssen kostenpflichtige Signaturen eingerichtet werden.
  • E-Mails haben Größenbeschränkungen: Oft können nicht mehr als 10 MB gleichzeitig verschickt werden – bei größeren Aufträgen ist die Grenze schnell erreicht und Sie schicken zwei, drei oder fünf Mails
  • E-Mails dauern länger: Jeder hat eine andere Struktur in seinen Mails. Der Projektmanager muss die relevanten Informationen möglicherweise aus einem Fließtext auslesen, dann ein Angebot schreiben und schließlich alle Dokumente für den Übersetzer sortieren und aufbereiten – das dauert manchmal.
  • E-Mails gehen verloren: Mal landet eine Mail wegen eines Anhangs im Spam-Ordner und die Übersetzung kommt vermeintlich nicht an, mal sucht man später nach einem Auftrag und findet ihn nicht, weil das Postfach inzwischen neu sortiert wurde.

Wir empfehlen darum die Bestellung über unser Online-Portal.

Übersetzungen beauftragen & jederzeit einsehen

Über die Online-Beauftragung können Sie die genannten Risiken tatsächlich umgehen – auch wenn Sie dafür ein Kundenkonto benötigen.

Risiken durch Portalbestellung minimieren:

  • Sicher: Die Übertragung Ihrer Daten erfolgt immer verschlüsselt, das ist deutlich sicherer als per Mail.
  • Groß: Sie können Daten bis 250 MB hochladen – das reicht für fast alle Aufträge!
  • Schnell: Sie erhalten über das Portal einen Festpreis und können die Bestellung sofort auslösen. Sobald die Übersetzung fertiggestellt wurde, können Sie diese herunterladen – keine weiteren Mails nötig.
  • Übersichtlich: Alle Aufträge bleiben gespeichert und können jederzeit eingesehen werden.

Übrigens: Die Beauftragung über unser Portal bedeutet nicht, dass Sie mit einer Maschine interagieren. Sie können – ebenso wie per Mail – bei Unsicherheiten die Option „individuelle Anfrage“ wählen. So haben Sie alle Vorteile, die Ihnen eine Anfrage per E-Mail vermeintlich bietet, müssen jedoch die gravierenden Nachteile nicht in Kauf nehmen.

Besten Preis erhalten

Der Portalpreis wird genauso berechnet wie die Kosten bei einer Beauftragung per Mail. Sie haben hier keinen Nachteil, sondern können die Preise für unterschiedliche Übersetzungsoptionen direkt transparent vergleichen. So sehen Sie, ob eine Übersetzung mit oder ohne Korrektorat oder möglicherweise eine Maschinelle Übersetzung (z. B. PEMT ) für den aktuellen Auftrag das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Die Vorteile der Kostenersparnis durch Translation Memory haben Sie selbstverständlich auch hier! Außerdem können Sie aus unterschiedlichen Dringlichkeitsstufen bei der Lieferung wählen und eilige Übersetzungsprojekte so schneller abschließen als es per E-Mail möglich wäre.

Registrierung wagen

Wenn Sie noch unsicher sind, wie eine Bestellung online funktioniert, schauen Sie sich den Bestellablauf an: Bestellung im Portal beauftragen – So geht’s! Bei Rückfragen sind wir natürlich gerne für Sie da.

Selbstverständlich können Sie Übersetzungen – auch bei Leginda – per Mail beauftragen. Langfristig übersichtlicher und schneller geht es aber über unser Portal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.