E-Book übersetzen: Günstige Lösungen im Überblick

Das eigene Buch können Autoren heute schnell in den Händen halten: als E-Book. Selbst ohne Verlag lassen sich eigene Inhalte veröffentlichen und stehen in kurzer Zeit einem Millionenpublikum zum Kauf bereit. Am bekanntesten ist wahrscheinlich das Kindle Direct Publishing des Onlinehändlers Amazon. Viele Autoren setzen aber auch auf PDF-Dateien, die Nutzer sich auf der eigenen Webseite – kostenlos oder gegen Bezahlung – herunterladen können. Wie schön wäre es doch, wenn das E-Book auch Lesern ohne Deutschkenntnisse zur Verfügung stehen würde, oder? Wie Sie Ihr E-Book günstig übersetzen lassen können und worauf Sie dabei achten sollten, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag.

Kostenlose Übersetzungstools für E-Books nutzen?

Die monetär günstige Lösung ist die Nutzung eines kostenlosen Übersetzungstools. Online-Übersetzer haben ihre Qualität in den vergangenen Jahren massiv gesteigert, können teils den Kontext richtig verarbeiten und sind auch bei Redewendungen immer besser.

Teils können Sie hier direkt Dokumente hochladen, aus denen der Text extrahiert und dann innerhalb kurzer Zeit übersetzt wird. Manchmal ist das Ergebnis sogar wieder als Dokument zum Download verfügbar und ist schon richtig formatiert – praktisch und günstig, oder?

Das Problem dabei: Kostenlose Tools verwenden üblicherweise die eingegebenen Daten, um das System zu trainieren und so zu verbessern. Außerdem erhalten Sie in der Regel eine Version, die mittlerweile zwar sprachlich korrekt ist, aber weder besonders ausgefeilt formuliert, noch auf lokale und kulturelle Aspekte geprüft wurde. Das bedeutet: Ja, Rechtschreibung und Grammatik stimmen, aber verständlich ist Ihr E-Book dadurch vielleicht trotzdem nicht. Außerdem können Sie in der kostenlosen Version von DeepL Ihr Dokument beispielsweise nur begrenz bearbeiten – für größere Datenmengen, Bearbeitbarkeit oder individuelle Glossare fallen ohnehin Abo-Gebühren an.

Es gibt E-Book-Experten, die empfehlen, nach so einer kostenlosen Übersetzung einen kostengünstigen Proofreader zu engagieren, um ein Korrektorat durchzuführen. Das Risiko liegt auch hier auf der Hand: Wieder wird der Text nur auf sprachliche Korrektheit überprüft und nicht darauf, ob die Übersetzung gut ist und Ihre Botschaft vermittelt wird.

Kostenpflichtige Übersetzung: Ihre Vorteile

Wann immer Sie Ihre Inhalte einem Publikum zur Verfügung stellen möchten, raten wir ganz klar: Suchen Sie sich einen Sprachexperten, der Ihre Daten vertraulich behandelt und weiß, was bei der jeweiligen Zielsprache und Zielgruppe zu beachten ist.

Um ein E-Book komplett übersetzen zu lassen, müssen Sie aber nicht zwingend die Variante wählen, bei der Sie einen Humanübersetzer engagieren: Mit der kostengünstigen Neuronalen Maschinellen Übersetzung (NMT) von Leginda schaffen Sie eine sinnvolle Grundlage für den Post-Editing-Prozess und sparen trotzdem bis zu 30 % im Vergleich zu einer Übersetzung durch einen menschlichen Profi.

Für 3 Euro pro Auftrag erhalten Sie:

  • Sehr gute sprachliche Ergebnisse
  • Upload der Datei möglich
  • Sofort verfügbare Übersetzung
  • Sichere & datenschutzkonforme Verarbeitung
  • Training & Verwaltung der NMT möglich

Welche Sprachen für E-Book-Übersetzung?

Bei Leginda können Sie aus über 80 Sprachkombinationen wählen und so beispielsweise auch entscheiden, ob Ihr E-Book für den britischen oder amerikanischen Markt gedacht ist.

Grundsätzlich ist es bei einer E-Book-Übersetzung sinnvoll zu überlegen, wie die Zielgruppe aufgebaut ist und in welchem Sprach- oder Kulturraum das Buch Mehrwert bieten könnte. Das breite Streuen in unterschiedlichen Sprachen ist zwar gerade im Selbstverlag ohne ISBN kostengünstig, aber deswegen noch lange nicht nützlich.

In vielen Fällen ist aber zumindest eine Übersetzung ins amerikanische Englisch eine gute Variante. Doch auch eine Zurverfügungstellung des E-Books in anderen europäischen Sprachen kann praktisch sein. Das gilt nicht nur für Romane oder Kurzgeschichten, sondern auch für Sachbücher wie Reiseführer.

Grafiken & Bilder bei der E-Book-Übersetzung

Ihre Grafiken und Bilder werden bei der maschinellen Übersetzung von E-Books entweder direkt übernommen (wenn mit Dokumenten gearbeitet wird) oder von Ihnen später wieder an der passenden Stelle eingefügt (wenn Sie nur den Text übersetze lassen). Doch auch hier müssen Sie überlegen, ob eine Lokalisierung angebracht ist.

Ein passender Titel, die korrekte Beschriftung von Statistiken oder die Nutzung lokaler Beispiele … all das gehört ebenfalls zum Übersetzungsprozess bei Büchern und sollte auch bei Ihrem E-Book Beachtung finden.

Möchten Sie Ihr E-Book übersetzen lassen, sollten Sie also auch auf das Ausgangsmaterial achten und abwägen, ob eine „echte“ Übersetzung durch einen menschlichen Profi nicht die bessere Wahl wäre. Denn wenn Sie schlechte Bewertungen erhalten und so Verkaufspotenzial verschenken, ist billig am Ende eben doch nicht die günstigste Lösung.

E-Book-Reader mit Übersetzungsfunktion

Es gibt mittlerweile tatsächlich E-Book-Reader mit Übersetzungsfunktion. Diese ist immer dann hilfreich, wenn Sie selbst gerne E-Books lesen, die nicht auf Deutsch oder in anderen von Ihnen beherrschten Sprachen zur Verfügung stehen. Doch auch hier gilt: Die Übersetzung wird maschinell erstellt und ist nicht mit der eines ausgebildeten und geschulten Menschen zu vergleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.